Auf nach Belgien!

In genau einem Monat ist es soweit: die Trinkhallen Tour Ruhr geht das erste Mal auf Reisen! Wir sind schon ganz aufgeregt und freuen uns sehr auf die Tage in der Borinage – es gibt eine ganze Menge Konzerte dort und auch einen Workshop mit Studierenden der Musikhochschule in Mons. Wer den Weg auf sich nehmen möchte: links findet Ihr schonmal Zeiten und Orte. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Und hier eine kurze Info für Besucher_innen aus Belgien:
L’ensemble de clarinettes basses „Die Verwechslung“ („la confusion“) se produit dans les petits commerces locaux de la région de la Ruhr depuis 2010. Accompagnés d’artistes invités, le trio développe et produit musiques improvisées et art performatifs dans ces lieux peu conventionnels. Cette année, ils ont commencé à développer des collaborations à l’échelle Européenne afin d’établir des partenariats artistiques entre différentes régions post-industrielles.

Die dritte Woche in der Presse

Eine unbeschreibliche Tour geht zuende, und doch auch wieder nicht so richtig, im Oktober steht ja schon die Reise nach Belgien an, und das nächste Jahr ist auch schon in der Mache. Ein großes Dankeschön an alle Besucher_innen, Kioskbetreiber_innen, Mitwirkende, Gäste, Passanten, Freunde und Förderer – ohne euch geht es nicht! Schön, dass ihr dabei wart.

Auch in der letzten Woche gab es ordentlich Presse, ein bisschen was wird nächste Woche wohl noch nachkommen, hier aber schonmal ein paar erste Ausschnitte:

Ulrich Land hat ein großartiges Feature für WDR 5 gemacht, das lohnt sich wirklich sehr!

Ein sehr schöner Beitrag in der WAZ von Barabara Seppi über den Auftritt in Gladbeck.

Leider nur für WAZ-Plus Abbonenten: Dirk Aschendorf über den Auftritt in der Puddingschnecke in Bottrop.

We do Free-Jazz and make the Mexicans play for it

So, wir habens geschafft. Nachdem wir noch schnell die Polizei in den Kiez rufen mussten, weil sich Autofahrer und Fahrradfahrer etwas uneins waren, konnten wir unser letztes Konzert für diese Tour beginnen. Heimspiel für uns, Johannes Nebel und Simon Camatta. Dicke Akkordbalken zogen sich durch den Abend – immer wieder gespickt mit klitzekleinen Ausrastern. So funktioniert Musik. Heute einfach mal Klang. Und die 150 Zuschauer belohnten uns mit tosendem Applaus.

Nach 15 Tagen voller toller Konzerte durchs Ruhrgebiet sind wir nun am Ende angekommen – vorerst. Ende Oktober machen wir die nächste Rutsche und spielen ne knappe Woche in Belgien. Wir freuen uns schon auf die Pommes! Kommt vorbei, die Autobahnen sind erleuchtet!

Hiermit möchten wir uns vielmals bei unserem wundervollen Publikum und den super Förderern bedanken, ohne die das ganze nur sehr schwer zu realisieren wäre. Vielen Dank Ihnen/Euch!

PS: Wenn ihr Fotos geschossen habt, teilt diese doch gerne mit uns bei Instagram, Twitter, oder auf unserer Facebookseite.

Auf gute Nachbarschaft

Wir kennen uns ja mittlerweile schon im Annenviertel aus. Eine Stunde vorher ankommen, beim Dönerladen nebenan ein Teechen trinken um gestärkt und wach das vorletzte Konzert unserer traumhaften Trinkhallen Tour zu spielen. Hier packen alle miteinander an und das ist nicht zuletzt Beate Albrechts Verdienst, die mit uns und dem Einsatz für Kultur die letzten Jahre bestritt. Gestern haben wirs mal auf eigene Kappe gemacht. Und siehe da, auch wir hatten in Witten mal wieder die Hütte voll. Im Quartett musizierten wir mit Connie Brommer. Connie ist einfach super, total lieb und singt wunderschön.

Liebe Connie, wir würden Dir auf jeden Fall die goldene Ehrennadel des Trinkhallen-Tour-Ruhr-Musikverein 1862 e.V. verleihen, weil es mit Dir immer klasse ist! Danke Dir für das schöne Konzert und den Abend danach im Klimbim!

Tja und heute ist das letzte Mal, bevor wir eineinhalb Monate ruhen um dann in Belgien die Frituuren unsicher zu machen. Nichtsdestotrotz gibts heute nochmal richtig was auffe Mütze und laden Simon Camatta und Johannes Nebel ein…das wird richtig dick!

PS: Wenn ihr Fotos geschossen habt, teilt diese doch gerne mit uns bei Instagram, Twitter, oder auf unserer Facebookseite.